17. Berliner Symposium zum Flüchtlingsschutz

19. Juni 2017 - 20. Juni 2017
09:15
Berlin, Französische Friedrichstadtkirche,
Gendarmenmarkt 5 , 10117 Berlin
Juni

Die immensen Herausforderungen der globalen Fluchtbewegungen werden beim 17. Berliner Symposium zum Flüchtlingsschutz aus internationaler, europäischer und nationaler Perspektive diskutiert.

Die New Yorker Erklärung der UN-Generalversammlung unterstreicht die Verantwortung der internationalen Staatengemeinschaft für den globalen Flüchtlingsschutz und die Notwendigkeit einer ausgewogeneren Verteilung der Verantwortung in Krisensituationen. Eine weitreichende Vereinbarung über Maßnahmen zum globalen Flüchtlingsschutz soll bis 2018 erarbeitet werden. Auch innerhalb der Europäischen Union ringt man um eine gerechtere Verantwortungsteilung. Daneben erschweren neue Initiativen und Vereinbarungen mit Drittstaaten den Zugang zu Europa. Findet hierbei eine Auslagerung europäischer Verantwortung für schutzsuchende Menschen statt?

Im Wahljahr 2017 schließlich steht der Flüchtlingsschutz im Fokus innenpolitischer Debatten und gerät dabei zunehmend unter Druck. Nach Jahren hoher Zugangszahlen geht es nun darum, einer hohen Zahl schutzbedürftiger Menschen in Deutschland neue Lebensperspektiven zu eröffnen. Zudem gilt es, alle Möglichkeiten auszuloten, um den Zugang zu Flüchtlingsschutz in Deutschland zu stärken und die Integrität des Asylsystems zu bewahren.
 
Das Symposium bietet Vertreter_innen aus Politik und Verwaltung, Justiz, Anwaltschaft und Wissenschaft, Nichtregierungsorganisationen, freiwillig Engagierten und geflüchtete Menschen ein Forum für intensive Gespräche miteinander.

Programm:

Montag, 19. Juni 2017
 
8:00 Uhr Anmeldung, Kaffee und Tee
 
9:15 Uhr Eröffnung
Dr. Rüdiger Sachau, Evangelische Akademie zu Berlin
 
9:30 Uhr Verantwortungsteilung auf globaler Ebene - aus Sicht des UNHCR
Volker Türk, UNHCR, Genf / Geneva
 
10:00 Uhr Podiumsdiskussion: Übernahme oder Abgabe von Verantwortung?
Pater Endashaw Debrework SJ, Jesuit Refugee Service Eastern-Africa, Addis Abeba
Gauri van Gulik, Amnesty International, London
Michael Tetzlaff, Bundesministerium des Innern, Berlin
Volker Türk, UNHCR, Genf
Moderation: Doris Peschke, Churches‘ Commission for Migrants in Europe (CCME), Brüssel
 
11:00 Uhr Kaffeepause
 
11:30 Uhr Verantwortungsteilung innerhalb Europas
Günter Burkhardt, Pro Asyl, Frankfurt
Ska Keller, Mitglied des Europäischen Parlaments, Brüssel
Generaldirektor Matthias Ruete, Generaldirektion Migration und Inneres der Europäischen Kommission, EU-Commission, Brüssel
Moderation: Doris Peschke, Churches‘ Commission for Migrants in Europe (CCME), Brüssel
 
13:00 Uhr Mittagessen
 
14:30 Uhr - 17:30 Uhr
Arbeitsforen

 
1. Afghanistan – sicher unsicher?
Dr. Christian Klos, Bundesministerium des Innern, Berlin
Victor Pfaff, Rechtsanwalt, Frankfurt
Friederike Stahlmann, Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung, Halle
Moderation: Katrin Hatzinger, Bevollmächtigter des Rates der EKD, Brüssel

2. Asylpaket der Kommission – eine Stärkung von Harmonisierung, Effizienz und Verteilung der Zuständigkeiten?
Dr. Roland Bank, UNHCR, Berlin
Dr. Reinhard Marx, Rechtsanwalt, Frankfurt
Prof. Dr. Daniel Thym, Universität Konstanz
Moderation: Bernward Ostrop, Deutsche Caritasverband, Berlin
 
3. Pushed back at the door - the refugee situation in Central Europe
Anikó Bakonyi, Hungarian Helsinki Committee, Budapest
Marta Górczynska, Helsinki Foundation for Human Rights, Warschau
Anny Knapp, Asylkoordination Österreich, Wien
Moderation: Karl Kopp, Pro Asyl, Frankfurt
 
4. Partizipation – Grundlage für gesellschaftlichen Zusammenhalt und Integration
Tanja Berg, Minor Kontor, Berlin
Schamz Mayel, freier Journalist, Berlin
Julia Moser, UNHCR, Berlin
Prof. Dr. Gaby Straßburger, Katholische Hochschule, Berlin
Moderation: Katharina Vogt, AWO, Berlin
 
5. Faire und effiziente Asylverfahren – wie kann das gelingen?
Friederike Foltz, UNHCR, Berlin
Oda Jentsch, Rechtsanwältin, Berlin
Ursula Gräfin Praschma, Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Nürnberg
Moderation: Nadja Saborowski, Deutsches Rotes Kreuz, Berlin
 
6. EU projects at the Horn of Africa – how can cooperation on migration be in line with refugee protection and human rights standards?
Pater Endashaw Debrework, Jesuit Refugee Service, Addis Abeba
Arvid Enders, Auswärtiges Amt, Berlin
David Kipp, SWP, Berlin
Sabine Wenz, Giz, Brüssel
Moderation: Wiebke Judith, Amnesty International, Berlin
 
7. Familiennachzug – Probleme, Perspektiven und Praxis
Rebecca Einhoff, UNHCR, Berlin
Dr. Julian Rössler, Auswärtiges Amt, Berlin
Anna Suerhoff, Diakoniewerk Simeon, Berlin
Manal Wakim, Aktivistin, Berlin (angefragt)
Moderation: Dr. Ruth Weinzierl, Diakonie, Berlin
 
8. Gewaltschutz zweiter Klasse? Aktuelle Entwicklungen zum Schutz vor geschlechtsspezifischer Gewalt in Flüchtlingsunterkünften
Ingrid Jacobs, AWO, Herzberge (angefragt)
Elizabeth Ngari, Women in Exile, Berlin
Ruth Niebuer, BMFSFJ, Berlin (angefragt)
Heike Rabe, Deutsches Institut für Menschenrechte, Berlin
Moderation: Susann Thiel, Der Paritätische Gesamtverband, Berlin
 
18:00 Uhr
Abendveranstaltung
Lesung: Firas Alshater, Filmemacher/youtuber, Berlin
Projektion in der Kirche: Art Works Project
Klaviermusik: Joachim Hodeige
 
 
Dienstag, 20. Juni 2017
 
9:15 Uhr Begrüßung
Dr. Claudia Schäfer, Evangelische Akademie zu Berlin, Berlin
 
9:30 Uhr
Die Arbeit des BAMF – Asylverfahren in Deutschland
Jutta Cordt, Präsidentin des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF), Nürnberg
 
10:.00 Uhr
Diskussion
Jutta Cordt, Präsidentin des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF), Nürnberg
Tim W. Kliebe, Rechtsanwalt, Frankfurt a. M.
Ulrich Lilie, Präsident der Diakonie Deutschland, Berlin
Moderation: Pitt von Bebenburg, Frankfurter Rundschau
 
11:.00 Uhr Pause
 
11:30 Uhr Impuls „Vom ihr zum wir"
Kübra Gümüsay, Aktivistin und freie Journalistin, Hamburg
 
12:00 Uhr Integration – was brauchen wir?
Nele Allenberg, Leiterin Willkommenszentrum- Beauftragter des Senats von Berlin für Integration und Migration, Berlin
Kübra Gümüsay Aktivistin und freie Journalistin, Hamburg
Kenan Küçük, Multikulturelles Forum, Lünen
Moderation: Pitt von Bebenburg, Frankfurter Rundschau
 
13:00 Uhr Schlusswort und Verabschiedung
 

Tagungsgebühr 80,– EUR (ermäßigt 65,– EUR)
 
Anmeldung unter schroeder@eaberlin.de.